united4rescue

logo

MIT JEDEM ERTRINKENDEN FLÜCHTLING GEHEN AUCH DIE EUROPÄISCHEN WERTE UNTER.
Mit dem Vertrag über die Europäische Union haben sich alle EU-Mitgliedstaaten zur Einhaltung der europäischen Werte und damit der Menschenrechte verpflichtet.

„Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte einschließlich der Rechte der Personen, die Minderheiten angehören. Diese Werte sind allen Mitgliedstaaten in einer Gesellschaft gemeinsam, die sich durch Pluralismus, Nichtdiskriminierung, Toleranz, Gerechtigkeit, Solidarität und die Gleichheit von Frauen und Männern auszeichnet.“
Artikel 2 des Vertrages über die Europäische Union

3.3.2021

Die Sea-Watch 4 ist wieder frei! Wir sind glücklich und erleichtert, dass die Festsetzung unseres ersten Bündnisschiffes nach fünf Monaten aufgehoben wurde und es bald wieder in den Einsatz gehen kann!
Und nicht nur das: Die Sea-Watch 3 hat in der vergangenen Woche nach über sieben Monaten Festsetzung in fünf Missionen 363 Menschen gerettet – aktuell liegt das Schiff vor Sizilien und wartet auf die Zuweisung eines sicheren Hafens.
Viele tolle Nachrichten von Sea-Watch, über die wir in der kommenden Woche auch live mit Oliver Kulikowski, Pressesprecher von Sea-Watch, reden werden. Ihr könnt das Event am Dienstag, den 9. März um 18:00 live bei YouTube verfolgen und eure Fragen stellen – Save the Date!

 

Fotobuch von der ersten Rettung (PDF-LINK)

7.12.2020

UNSER NEUES BÜNDNISSCHIFF
Die SEA-EYE 4 soll gerade in diesen schwierigen Zeiten ein Zeichen der Hoffnung sein – und eine Mahnung an die politisch Verantwortlichen, die humanitären Werte Europas und die Menschenrechte nicht länger zu missachten und ihrer Pflicht zur Seenotrettung nachzukommen.

Die SEA-EYE 4 wird, wie schon die SEA-WATCH 4, unter deutscher Flagge im Einsatz sein, um Menschenleben zu retten.

Das ehemalige Offshore-Versorgungsschiff (Baujahr 1972, 55 m lang, 11 m breit) wird durch die Seenotrettungsorganisation Sea-Eye e. V. betrieben. Sea-Eye ist eine zivile Rettungsorganisation, die sich 2015 gegründet hat.

united4rescue.com

Palermo/Berlin, 20. September 2020

Die italienischen Behörden haben nach einer Hafenstaatskontrolle in der Nacht auf Sonntag das Rettungsschiff “Sea-Watch 4 powered by United4Rescue” festgesetzt. Sea-Watch, United4Rescue und Ärzte ohne Grenzen verurteilen die Festsetzung aufs Schärfste und fordern die sofortige Beendigung der Kriminalisierung ziviler Seenotrettung.

“Die fadenscheinigen Begründungen zeigen erneut, dass es sich nicht um die Überprüfung der Schiffssicherheit handelt, sondern um eine gezielte Verhinderung ziviler Seenotrettung im zentralen Mittelmeer. Obwohl die zuständigen Behörden uns aufgefordert haben, bei Rettungen zu assistieren, blockieren sie nun ein weiteres Schiff. Diese widersprüchliche Logik zeigt erneut, dass die italienischen Behörden keinerlei Skrupel haben, Menschen im Mittelmeer ertrinken zu lassen und setzt ein klares Zeichen: Seenotrettungsoperationen sollen verhindert werden, damit kein Mensch die europäische Küste lebendig erreicht” – Philipp Hahn, Einsatzleiter auf der Sea-Watch 4

Im Rahmen der Kontrolle suchten italienische Inspekteure elf Stunden lang nach Beanstandungen, aufgrund derer sie die Sea-Watch 4 dann festsetzten. Der Hauptvorwurf lautet, die Rettung von Menschenleben entspreche nicht der Registrierung des Schiffes. Die Sea-Watch 4 habe zu viele Rettungswesten an Bord, das Abwassersystem sei nicht für die Anzahl der geretteten Personen ausgelegt. Dass Seenotrettung als akute Nothilfe für alle Schiffe verpflichtend ist, wird außer Acht gelassen. Tatsächlich erfüllt das Schiff alle Sicherheitsvorgaben des deutschen Flaggenstaates, wie die deutschen Behörden Sea-Watch erst im Juli bestätigt haben. Mit der Sea-Watch 4 wird zum fünften Mal ein ziviles Rettungsschiff an der Rückkehr in den Einsatz gehindert. Diese Inspektionen sind politisch motiviert und dienen allein dem Zweck, Rettungsoperationen zu verhindern.

Nach ihren ersten Rettungseinsätzen im August wartete die Sea-Watch 4 mit 353 Menschen an Bord tagelang auf die Zuweisung eines sicheren Hafens, bevor die Überlebenden am 2. September an die Quarantänefähre GNV Allegra übergeben wurden. Die Crew der Sea-Watch 4 absolvierte dann eine zweiwöchige Quarantäne vor dem Hafen von Palermo.

353 Menschen haben einen sicheren Hafen!

Die erste Mission unseres Bündnisschiffes geht erfolgreich zu Ende! Insgesamt 353 Menschen hat die „Sea-Watch 4 – powered by United4Rescue“ in den vergangenen Tagen gerettet und an Bord genommen. Und auch ein Sicherer Hafen ist nach 11 Tagen bangen Wartens jetzt gefunden: Heute Morgen ist unser Bündnisschiff im Hafen von Palermo eingelaufen und hat die Geretteten den italienischen Behörden übergeben.

Die Stadt Palermo mit ihrem Bürgermeister Leoluca Orlando gehört zu den Gründungspartnern von United4Rescue und setzt sich bereits seit vielen Jahren für Solidarität und Menschlichkeit ein. Wir sind enorm dankbar für den großen Einsatz der Schiffsbesatzung – und die Unterstützung aller unserer Bündnispartner, aller Spenderinnen und Spender, die den Einsatz unseres Bündnisschiffes möglich gemacht haben. Danke Euch allen!

In Hamburg hat sich das Aktionsbündnis „United4Rescue — Gemeinsam Retten!” konstituiert. Das Bündnis unterstützt die zivilen Seenotrettungsorganisationen, die im Mittelmeer dem Ertrinken von Menschen auf der Flucht nicht tatenlos zusehen, sondern da humanitär handeln und Menschenleben retten, wo staatliche Seenotrettung fehlt.

Das Bündnis fordert die Verantwortlichen in der europäischen Staatengemeinschaft auf,
(1.) das Recht auf Seenotrettung als Teil des Völkerrechts und das Recht auf Leben als Menschenrecht auch in der Praxis zu respektieren und an den Grenzen Europas wieder umzusetzen.
(2.) Außerdem wendet sich United4Rescue gegen die Kriminalisierung der Seenotrettung
(3.) und fordert faire Asylverfahren für Menschen, die nach Europa fliehen.
(4.) Jene Kommunen, die sich zu „Sicheren Häfen” erklärt haben, sollen die rechtlichen Möglichkeiten erhalten, zusätzliche Schutzsuchende aufzunehmen.
Ein erstes Projekt des Bündnisses sieht vor, im kommenden Jahr ein zusätzliches Seenotrettungsschiff ins Mittelmeer zu entsenden: #wirschickeneinschiff.
Eine beim Kirchentag im vergangenen Juni verabschiedete Resolution hatte die Evangelische Kirche in Deutschland und ihre Gliedkirchen aufgefordert: Schickt selbst ein Schiff! Der Forderung hatten sich in der Folge mehr als 40.000 Menschen angeschlossen (change.org/schiff). Nach gründlichen Beratungen hatten Rat und Synode der EKD Anfang November beschlossen, sich dieser Aufgabe im Rahmen eines breiten zivilgesellschaftlichen Bündnisses zu stellen. Ihm werden Kirchen und Vereine, Hilfsorganisationen und Firmen, Kulturträger und politische Initiativen angehören.
Die EKD hat zur Organisation einen freien Trägerverein auf den Weg gebracht. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, begründet das kirchliche Engagement in dieser Frage:
„Wenn Menschen in Lebensgefahr sind, dann muss ihnen geholfen werden. Dieses Signal setzen Kirche und Diakonie mit ihrem vielfältigen Engagement überall dort, wo Menschen in Not sind. An dieses Bekenntnis zu Mitmenschlichkeit und Barmherzigkeit knüpft das heute gegründete gesellschaftliche Bündnis ‚United4Rescue‘ an. Es wird die Verantwortlichen in Europa in die Pflicht nehmen, das Sterben im Mittelmeer zu beenden und will zugleich einen eigenen Beitrag dazu leisten, Menschen zu retten.
Über die Spendenaktion #wirschickeneinschiff hat nun jeder die Möglichkeit, diese Ziele zu unterstützen.
Wir werden nicht tatenlos zusehen, wenn Menschen im Mittelmeer ertrinken.“
Trägerverein:
Gemeinsam Retten e.V. | Herrenhäuser Straße 12, D-30419 Hannover
Vorstand: Dr. Thies Gundlach (Vorsitzender); Michael Schwickart (Stellv. Vorsitzender); Katharina Stamm (Schatzmeisterin)
Spendenkonto: DE93 1006 1006 1111 1111 93
bei der KD Bank Duisburg, BIC: GENODED1KDB

Jede Spende, die unter dem Stichwort „Diakonie RWL Verdoppelung“ beim Aktionsbündnis ‘United4Rescue’ eingeht, wird von der Diakonie Rheinland Westfalen Lippe bis zu einer Gesamtsumme von 50.000 Euro verdoppelt.

schiff

 

Drucken

KiBiWo

KIBIWO2021Evangelische Kirchengemeinde Dortmund Südwest:

Kinderbibelwoche „Theo will‘s wissen – Geschichten über die Geheimnisse der Schöpfung und das Leben“
im Gemeindehaus Stockumer Str. 275
für Schulkinder von 6-11 Jahren
in der ersten Woche der Herbstferien vom 11. bis 15. Oktober 2021

Wir wollen uns jeden Morgen treffen, spannende Geschichten von Jonatan und David hören, sehen, spielen, miteinander basteln, singen und natürlich auch gemeinsam frühstücken. Treffpunkt ist von Montag bis Freitag das Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Dortmund-Südwest, Stockumer Straße 275. Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag treffen wir uns von 9 bis 12.30 Uhr. Am Mittwoch, dem 13. Oktober, machen wir einen Ausflug, In diesem Jahr soll es – bedingt durch die Pandemie – in den Zoo Dortmund gehen. Wir treffen uns am Mittwochmorgen um 10.00 uhr am Zoo, und alle Kinder können am Nachmittag um 15.00 Uhr am Zoo abgeholt werden. Am Freitag, den 15. Oktober, feiern wir mittags um 12.30 Uhr den Abschluss der KiBiWo in der Lutherkirche am Lehnertweg. Dazu sind Mütter, Väter, Geschwister, Verwandte, Freundinnen und Freunde auch ganz herzlich eingeladen! WICHTIG: Bring bitte einen Malkittel oder ein altes T-Shirt mit, damit beim Basteln und Werkeln die guten Sachen nicht zu Schaden kommen. Wenn Du mit dabei sein willst, dann ... melde dich am besten sofort an! (Achtung: Die Zahl der Kinder, die teilnehmen können, ist auf 50 begrenzt!)

Bitte die Anmeldung ausfüllen und unterschreiben. Und auch die Eltern müssen unterschreiben, damit die Anmeldung gültig ist.

Anmeldungen bitte an folgende Adresse:

Ev. Kirchengemeinde Dortmund-Südwest
Harkortstr. 55, 44225 Dortmund oder per E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bei Fragen einfach anrufen: Pfarrerin Britta Hülsewig, Telefon 77 99 25 Kostenbeitrag: 40 € pro Kind (wenn mehrere Geschwister teilnehmen 35,- € je Kind)

 

Hier findet ihr die Ausschreibung und das Anmeldeformular als PDF

Drucken

Earthquake

Die Evangelische Jugend Schüren veranstaltet ein Musikfestival, auf das wir an dieser Stelle gerne hinweisen:

earthquake

Drucken

BücherDingens

In den Sommerferien 2022 bleibt unser Bücherdingens geschlossen!

Freitags von 14.00 - 17.00 Uhr

Samstags von 10.00 - 13.00 Uhr

art

Wir freuen uns über den zahlreichen positiven Zuspruch und die vielen Bücherspenden sehr!

Nachdem wir in der Presse mehrmals großformatig vertreten waren, konnten wir uns über sehr viele gespendete Bücher freuen.
Nun sind leider unsere Lagerkapazitäten erreicht und wir können zur Zeit nur noch Bücher in geringen Mebgen annehmen. Wir haben derzeit über 20.000 registrierte Bücher in unserem Laden und sicher noch etwa 8000 Bücher, die darauf warten, erfasst zu werden. Gerne nehmen wir Ihre Bücher entgegen, wenn es nicht mehr als 1-2 Tüten sind. So haben Sie auch nicht zu viel zu schleppen :)

Viele Jahre lang veranstaltete unsere Jugendarbeit Büchermärkte. Sie werden von vielen Menschen der Gemeinde schmerzlich vermisst. Einerseits konnten hier ausgelesene Bücher sinnvoll gespendet werden, andererseits freuten sich Käufer über günstige Schätze.
Diese Tradition soll nun wieder aufleben.

Fast ein Jahr war es her, dass uns die Idee eines eigenen Bücherladens kam. Am 23.11.2018 feierten wir die Eröffnung unseres Antiquariats! Wir haben mit vielen Ehrenamtlichen gewerkelt, eingerichtet, einsortiert und so das Projekt „ein Bücherladen für Eichlinghofen“ verwirklichen können. Wir finden: Das Ergebnis kann sich sehen lassen! Kommen Sie und schauen Sie selbst!

DSC 1318 hpHerzlich willkommen in unserem BücherDingens!
Hier verkaufen wir jeden Freitag und Samstag gespendete Bücher. Den Erlös nutzen wir für die finanzielle Unterstützung unserer Jugendarbeit, damit wir möglichst vielen Kindern und Jugendlichen schöne Erfahrungen in einer Gruppe, ungeachtet von finanziellen Sorgen, bieten können.
Bei uns finden Sie eine große Auswahl aller möglichen Genres: von Romanen und Krimis über Kinder- und Jugendbücher bis hin zu Bildbänden, Reiseliteratur und Biographien. Da wird sicher jeder fündig! Die Preise sind klein und der Nutzen groß, deshalb freuen wir uns natürlich auch über zusätzliche Spenden.
Da wir Bücher lieben und wissen, dass jedes Buch eine neue Chance verdient, können Sie Ihre gut erhaltenen Bücher zu unseren Öffnungszeiten in unseren Dingens bringen und sie so vor dem Papiercontainer bewahren. Lesen ist nach wie vor ein beliebtes Hobby und nichts geht über ein raschelndes, duftendes Buch, dass einem seine Geheimnisse zuflüstert.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Sie finden uns in der Stockumer Str. 421, gegenüber der Fruchtbaren Erde

 

Drucken

Stefan Reddigau beendete Tätigkeit bei CLEVER

stefanreddigauAm 14.11.2017 beendete Stefan Reddigau nach fast 18 Jahren seine Tätigkeit im CLEVER Kinder- und Jugendbüro auf eigenen Wunsch. Wir danken ihm für sein Engagement. Seit dem 15.11.2017 nimmt seine Aufgaben übergangslos Stefan Zuschlag (Bild links) wahr.

Grund für diesen Wechsel war die Eheschließung von Herrn Reddigau, wie Ute Zappe auf der Gemeindeversammlung der Südwest Gemeinde verkündete. Stefan Reddigau heißt nun Stefan Zuschlag :)

Drucken

Über uns

CLEVER wurde im Jahr 2000 von mehreren Kirchengemeinden als gemeinsame Jugendarbeit gegründet.
Heute macht CLEVER viele Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche in den Evangelischen Kirchengemeinden Philippus und Südwest.


CLEVERJUGEND.DE

Am Hombruchsfeld 75, DE-44225 Dortmund

+49 231 7903655

info@cleverjugend.de